1
2
3
4
5

Kloofing im Winter – Der Ironman unter den Tagesausflügen!

22 Jan 2015

Als ich den Gästen des Bamboo, the Guest House gerade das Frühstück servierte, fragte Jaynie mich, ob ich nicht mal Kloofing ausprobieren wollte und Don sagte nur: „We’re leaving in about half an hour!“ Also lief ich nach oben, packte schnell Bikini, Handtuch, Kamera und ein paar Klamotten ein und los ging’s! So schnell wurde ein scheinbar ganz normaler Arbeitstag zu einem der härtesten und spannendsten Tage überhaupt :-D

Zusammen mit Charley, Harry, Johnny und Don (dem Guide von Trip Out Adventures ) ging es dann irgendwo ins Nirgendwo von Knysna und ich wusste nur, dass wir direkt neben dem Outeniqua Trail zum Fluss hinabgeklettert sind.. ansonsten hatte ich keine Ahnung wo wir gerade waren. Als wir dann unten am Wasser angekommen waren, ging’s ab in die Wetsuits und ins eiskalte Wasser, um den Weg flussaufwärts anzutreten! Zwischendurch dachte ich zwar ein paarmal, dass ich meine Zehen verliere, weil die wirklich lila waren, aber sie haben es überlebt. Das Ganze war eine Mischung aus klettern, schwimmen, von Felsen springen und natürlich die wunderschöne Natur um uns herum genießen. Immer wieder besondere Herausforderungen waren die kleinen Wasserfälle zwischendurch, bei denen man aufpassen musste, dass sie nicht die Kontrolle übernehmen! Der Rückweg war deutlich entspannter, da man sich flussabwärts ab und zu einfach im Wasser treiben lassen konnte und trotzdem vorankam.

Nachdem wir den ganzen Weg wieder zurück zum Auto gemeistert hatten, erzählte uns Don, dass wir erst die zweite Gruppe sind, mit der er den gesamten Flussabschnitt gemacht hat! Und dementsprechend waren wir auch erst kurz nach 17 Uhr am Auto, um den Weg in die Stadt zum „Lunch“ anzutreten..

Gegessen haben wir in einem neuen Restaurant, das erst einige Tage zuvor geöffnet hatte und traditionelle südafrikanische Küche anbietet – dem „Soul Sistas“! Das – nach diesem Tag wohlverdiente – Essen war sehr gut und ich kann das Soul Sistas definitiv weiterempfehlen, wenn man gutes südafrikanisches Essen genießen möchte!

Den Abend haben wir dann alle gemeinsam im Bamboo Guest House mit ein paar Gläsern Wein ausklingen lassen und haben dann, denke ich, alle sehr gut geschlafen nach diesem anstrengenden und langen Tag.

Ich habe am nächsten Morgen sämtliche Muskeln gespürt, auch die, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie besitze :-D und ein paar blaue Flecken habe ich auch davongetragen.. aber das war es definitiv wert und ich bin stolz, dass ich die ganze Strecke durchgestanden habe!